Klimaneutral

ÃœBER TEXTILIEN UND DAS KLIMA


Was haben Textilien mit dem Klimawandel zu tun?

Einiges 😀. Die Textilindustrie verursacht mehr Treibhausgasemissionen als die internationale Schiff- und Luftfahrt. Die meisten Emissionen entstehen bei der Herstellung der Rohstoffe, ein deutlich kleinerer Teil entfällt auf die Brand Operations (Versand, Läden etc.) und die Nutzung (waschen, pflegen, entsorgen). Und was sind nun die Rohstoffe, die für diese hohe Emissionen verantwortlich sind? Hauptsächlich Plastik (70%, v.a. Polyester) und Baumwolle (23%). 

Zum Glück gibt es aber gibt deutlich klimafreundliche Textilfasern (wie z.B. Tencel Lyocell) und das ist die Basis für unser Produktdesign: Wir wählen möglichst klimafreundliche Materialien aus. Außerdem berechnen wir den CO2-Fußabdruck jedes Spannbettlakens um zu verstehen wo wir die größten Hebel für weitere Einsparungen haben und das Produktdesign noch klimafreundlicher zu machen. Unsere Spannbettlaken haben schon jetzt weniger als die Hälfte der Emissionen als vergleichbare Baumwoll- oder Polyesterlaken.


Warum sind CO2-Fußabdrücke von Produkten wichtig?

Das gängige Geschäftsmodell der meisten Textilbrands betrachtet Klimaschäden nicht. Diese Kosten werden auf die Gemeinschaft und die nächsten Generationen geschoben („externalisiert“). CO2-Bilanzierung bietet eine Alternative zu diesem Geschäftsmodell. Durch CO2-Bilanzen wird sichtbar wieviele Emissionen wo in der Wertschöpfungskette entstehen. Dadurch können Emissionen als Teil der Produktkosten gemanaged werden („offsetting“) und es kann zielgerichtet auf weniger Emissionen verbessert werden. Anders gesagt: Verantwortung übernehmen anstatt die Schäden der nächsten Generation zu überlassen.


Klimaneutrale Textilien – was steckt dahinter? 

  1. Ermittlung der CO2-Emissionen

Wir haben die CO2-Emissionen der greenaDu-Produkte gemeinsam mit ClimatePartner erfasst und den Product Carbon Footprint (PCF) erstellt: betrachtet haben wir die Rohstoffe, Logistik, Verpackung und die Entsorgung nach dem üblichen Ansatz Cradle-to-Gate plus End-of-life. 


  1. Vermeiden und Reduzieren

Wo es möglich ist, vermeiden und reduzieren wir diese CO2-Emissionen. Wir aktualisieren den PCF regelmäßig und haben so den Überblick über den Erfolg unserer Maßnahmen. 


  1. Ausgleich der CO2-Emissionen durch ein Klimaschutzprojekt

Alle unvermeidbaren CO2-Emissionen gleichen wir aus, indem wir ein Klimaschutzprojekt unterstützen. Deshalb sind unsere Produkte klimaneutral. Klimaschutzprojekte sparen CO2 ein – etwa mit Aufforstungsmaßnahmen oder Ersatz klimaschädlicher Technologien durch klimafreundliche Alternativen. Mehr Informationen zu unserem Klimaschutzprojekt unter www.climatepartner.com/17909-2112-1001. 


  1. Das Label „klimaneutral“

Wir kennzeichnen unsere greenaDu-Produkte mit dem unabhängigen Label „klimaneutral“ und ermöglichen unseren Kunden damit, die Klimaneutralität nachzuvollziehen und mehr über das Klimaschutzprojekt zu erfahren. So tragen wir zu größtmöglicher Transparenz über die Klimaneutralität unserer Produkte bei. 


  1. Unser Klimaschutzprojekt

Für den Ausgleich unserer CO2-Emissionen unterstützen wir ein anerkanntes und nach internationalen Maßstäben zertifiziertes Klimaschutzprojekt:CO2-Ausgleich und Baumpflanzung durch die Schutzgemeinschaft deutscher Wald e.V.. Weitere Informationen unter: https://www.climatepartner.com/1111.


Alle unsere Produkte sind klimaneutral